„30% auf Alles! Nur morgen! Nur Samstag!
Im Möbelhaus Heubrunner!“

Das dröhnt mir ein aufgekratzter Schreihals ins Ohr, als ich frühmorgens in der Küche die Kaffemaschine und das Radio einschalte.
Die Kaffeemaschine lasse ich an!

„Wir bombardieren sie mit Werbung auf allen Kanälen,
bis sie uns hassen…“

 Fotolia © fizkes

Dieser Satz stammt angeblich von einem der führenden amerikanischen Werbetreibenden. Der dann noch anfügte:
„…Ich glaube, sie hassen uns jetzt schon!“

Schaltet man abends den Fernseher ein, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass gerade ein Werbeblock läuft. Beim Blick in die Zeitung springen einem sofort mehrere grell gestaltete Anzeigen ins Auge, der Rechner blinkt mit PopUps und Werbebannern, die Post enthält 90% Flyer und ähnliche Broschüren.

Studien sprechen von 5.000 bis 6.000 Werbebotschaften pro Tag und Einwohner, worauf dann der gegenteilige Effekt eintritt: Die Werbeblindheit!

Dass es für jeden Verkäufer in diesem Umfeld schwieriger wird, seine Kunden zu erreichen, ist einleuchtend.

Wer Kunden nicht nur ansprechen, sondern auch erreichen will, sollte auf jede Einleitung verzichten, die auch nur entfernt nach Werbung klingt. Natürlich liefert dazu auch die werbetreibende Industrie das passende Schlagwort.

Sie spricht von Native Advertising! Das ist Werbung, die so in ihr Umfeld eingebettet ist, dass sie nicht mehr unmittelbar als Werbung zu erkennen ist. Im Prinzip eine Erweiterung des Content Marketing.

Dazu ein Beispiel: Wer im Internet gerade einen Artikel über Zierfischhaltung liest, wird durch einen werblichen Beitrag über Aquarienbeleuchtung weniger belästigt als ich heute Morgen durchs Radio.

Umso wichtiger ist es, Kunden durch Fragen oder Ansprache so zu aktivieren, dass sie etwas wissen wollen. Wir nennen das den Rollentausch. Heutzutage entscheidet mehr denn je nicht mehr der Werbetreibende oder der Verkäufer, wen er anspricht, sondern der Nutzer bzw. Kunde, ob er sich ansprechen lässt.

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Kunden gern mit den Verkäufern ins Geschäft kommen, die sich für Ihre Belange interessieren, sie auf ihrer Ebene ansprechen und ihnen Lösungen für ihre dringenden Fragen anbieten.

Sollte ich das nächste Mal Möbel einkaufen wollen, fahre ich nicht am Samstag zum Heubrunner. Versprochen!